Monat 2 im Thema „Partnerschaft – Beziehungen“

Der Februar ist der 2. Monat des Jahres.Bildergebnis für Bilder zu Februar

Zur Erinnerung noch einmal:
2  steht für das Gefühl, die Sensibilität, Zusammenarbeit, Ausgewogenheit, Feingefühl,     Entscheidungen mit Herz und Verstand zu treffen. Die 2 wird uns von der Jahresschwingung her das ganze Jahr hindurch begleiten 2+0+1+8=11, 1+1=2

Dieser Monat hat eine Doppelbedeutung. Nämlich die 2 (2. Monat) und auch die 11, die aus der Jahreszahl vorangeht und die Jahresschwingung für das ganze Jahr sein wird.

Zuerst also zur 11:

Die ELF ist die Zahl der Symmetrie und sie ist eine „Meisterzahl“. Es geht um Gleichberechtigung und Auflösung des Polarisierens und Bewertens in „gut und böse, in richtig und falsch, in besser und schlechter“.
Meisterzahlen signalisieren eine sehr hohe Energie. Dies trifft auf beide Seiten – Licht und Schatten – zu. Ob eine Meisterzahl als solche wirkt, ist abhängig vom Grad der Bewusstseinsentwicklung.
Wir haben dieses Jahr die Möglichkeit, aus diesem Bewertungssystem auszusteigen und in Weisheit förderliche Entscheidungen zu treffen – für das eigene Wohl und auch zum Wohle der Mitmenschen und dem Kollektiv.

Der 2. Monat entspricht auch den Themen des Bagua-Bereiches 2. Dieser steht für Partnerschaft und Ehe
auch: Intuition und Gefühl, Polarität, Getrenntheit, Unterscheidungsvermögen, ZWEI-fel, Entscheidungsschwierigkeiten.

Über die Partnerschaft, über den Anderen oder die Andere, lerne ich mich selbst besser kennen. Dabei ist es zunächst einmal egal, ob es sich um traute ZWEI-samkeit oder um ständigen ZWIE-spalt handelt.

Das Gegenüber ist für mich die Chance, mich selbst besser anzunehmen und zu lieben. Lebe ich in einer befriedigenden Partnerschaft, bedroht mich das Andere und der oder die Andere nicht, weil ich in mir gefestigt bin, Urvertrauen besitze, mich geerdet und sicher fühle.

Lebe ich in einer unbefriedigenden Partnerschaft oder wünsche ich mir sehnlichst einen Partner oder eine Partnerin, kann es mir helfen, danach zu schauen, was mich in meiner Einzigartigkeit ausmacht. Ich muss zunächst mich selbst lieben, bevor ich einen passenden haendePartner oder Partnerin anziehe, der oder die mich ebenso liebt.
Um diese innere Haltung zu unterstützen, kann ich alles was mit ZWEI-samkeit im Zusammenhang steht, fördern. Ein Fehlbereich in der 2 kann Beziehungsprobleme andeuten, aber auch Probleme mit Fruchtbarkeit, Schwangerschaft, sowie der Gesundheit der Frauen im Hause.

Wir haben zu allem, was uns umgibt, eine Beziehung. So können sich die Thematiken auch mit unserem Chef, Mitarbeiter, Nachbar, Freund, Freundin, Schwiegermutter usw. zeigen.

Alle Begegnungen spiegeln uns etwas. Wir ziehen den Partner mit ähnlichen Themen (auch Chefs) an. Der Partner spiegelt uns zum Beispiel die Dinge, die wir an uns selbst nicht akzeptieren können.

  • Wenn mein Partner zum Beispiel geizig ist, so können wir uns fragen, wo wir selbst sehr sparsam sind.
  • Wenn er das Geld leichtfüssig ausgibt, können wir uns fragen, wo und in was wir unsere Energie verschwenden (Geld = Energie).
  • Wenn er uns betrügt, können wir uns fragen, wo wir uns selbst etwas vormachen und betrügen.
  • Wenn er nicht zärtlich und liebevoll ist, können wir uns fragen, ob wir liebevoll mit uns selbst umgehen.
  • Wenn wir einen aggressiven Chef haben, können wir uns fragen, welche Aggressionen wir in uns tragen oder vielleicht unterdrücken.

Es gäbe noch unzählige Beispiele….

Beziehungen sind das grösste Lernfeld im Leben überhaupt. Wenn wir etwas nicht gelernt haben, wiederholt es sich beim nächsten Mal wieder. Alles, was wir vermeiden möchten, kehrt wie ein Bumerang zu uns zurück .
Wenn wir dies bemerken oder eben unzufrieden sind, können und sollten wir es verändern.

pretty-woman-635258_1280Schauen wir uns deshalb doch einmal tief in die Augen, sie sind ja der Spiegel der Seele. Hier erkennen wir unsere Gefühle, das Innere. Wenn wir uns selbst tief in die Augen schauen, können wir uns selbst ergründen und entdecken. Was kommt denn hoch?

  • Liebe ich mich so wie ich bin?
  • Gefalle ich mir so wie ich bin?
  • Bin ich im Reinen mit mir selbst?
  • Kommt Freude auf, wenn ich mich ansehe?
  • Halte ich es aus, mir 3 Minuten lang in die Augen zu schauen?
  • Wer bin ich?
  • Nach was sehne ich mich?
  • Empfinde ich Liebe, Schönheit. Lebendigkeit?

Spieglein, Spieglein an der Wand…. finde ich mich schön, innerlich wie äusserlich?

Diesen Monat bietet sich nun die Gelegenheit, den Bagua-Bereich 2 genauer zu untersuchen. Welcher Raum befindet sich dort? Ist es die Abstellkammer, das Schlafzimmer, das Bad oder gar ein Zusatz- oder Fehlbereich im Grundriss?
Wie ist er eingerichtet und gestaltet? Ist er harmonisch in sich mit zarten Farben und Vorhängen? Hat es runde Formen und liebevolle Gegenstände oder sind Ecken und Kanten vorhanden und dominiert schwarz-weiss?

Eine gute Möglichkeit, um den eigenen „blinden Fleck“ auszuschalten, sind Fotos. Auf ihnen erkennen wir unsere Einrichtung aus einer ganz anderen Perspektive und sehen Dinge, die wir ausgeblendet haben. Fotografieren Sie am besten immer in die Raumecke hinein, so haben Sie 2 Wände darauf und eine bessere Raumwirkung.

frogs-1393388_1280Die 2 entspricht also der Spiegelung durch einen Partner.

Herzlichst Ihre / Eure Bettina

Intuitives Feng-Shui Ausbildung 2018
Ausbildung in Numerologie/Pentalogie 2018

Jetzt anmelden!

Please follow and like us: