Die Bedeutung baulicher Besonderheiten

Eine Kurzreise ins charmante Wien hat mich zu diesem Newsletter inspiriert. Ich war das erste Mal in dieser wunderschönen Stadt und sie hat mich energetisch überrascht. Gleich von Beginn an fühlte ich eine feine, ruhige, ja sogar entspannte Atmosphäre, wie ich sie noch nie in einer Stadt erlebt habe. Obwohl es eine wirkliche Grossstadt ist, mit vielen multikulturellen Menschen und imposanten, grossen Gebäuden, strahlt die Stadt dennoch eine gewisse Leichtigkeit und Friedlichkeit aus. An was könnte dies liegen?

Meine berufliche Neugier wurde natürlich sofort auf die Gebäude gelenkt.
Die Bauweise und Stilrichtung eines Ortes spiegeln ja auch das kollektive Bewusstsein.

Die Gebäude in Wien zeigen mehrheitlich viele weibliche Elemente. Dies sind Schnörkeleien, warme Farben an Hausfassaden, Engel-Figuren, Rundbögen, generell viele Rundungen und grüne Parkanlagen mit Blumen und viel „Luft“ zum Atmen.

Nur ganz wenige Gebäude zeigen mit spitzen Kanten und Ecken unangenehm auf die umliegenden Bauten. Diese wurden in der Nach-Kriegszeit mangels Geld in der Not schnell aufgebaut und die Wiener bezeichnen diese heute auch als „Schandfleck“.

Nun ein generelles, weltliches Thema:
Spitz zulaufende Gebäudeecken, pfeilartige Ausformungen des Daches, naheliegende Giebelfenster, aber auch Handymasten, Fernsehantennen, Hochspannungsleitungen stören das umliegende Energiefeld. Je näher die Menschen sich in so einem Umfeld für längere Zeit aufhalten, desto direkter spüren sie auch die Auswirkung.
Sollten wir uns in so einem Umfeld aufhalten, hat uns das natürlich etwas zu sagen, was nicht heisst, dass wir uns dem deshalb ungeschützt ausliefern müssen.  Die meisten Menschen sind leider in sich noch nicht ausgeglichen genug, um dagegen immun zu sein. Wir sind ja auch nicht Buddha 😉
Energetische Entstörungshilfen schaffen Abhilfe. Ich kenne da genügend Möglichkeiten zur Harmonisierung.
So eine Situation finden wir ja oft auch überall in Wohn- oder Einfamilienhausquartieren. Dies zeigt eine (meist unbewusste) Aggression des Bewohners an und stört ein friedliches Zusammenleben. Wenn nun von uns auch eine scharfe Hauskante auf den Nachbar zeigt, betrifft es uns beide. Meistens ist es uns ja nicht bewusst, dass in uns selbst auch Aggressivität schlummert. Wir tragen Ungeduld, Wut und Enttäuschungen in uns, die in der Form der Bauten und deren Ausrichtung in einer Siedlung zum Ausdruck kommen. In so einem Fall wundern wir uns dann, wenn sich die Menschen, die darin wohnen, ebenfalls bald aggressiv verhalten. Selbst wenn mit den besten Absichten baubiologisch gesunde Häuser gebaut werden, weist heute oft die Form auf massive innere Konflikte der Bewohner hin. Wir merken es aber nur beim Nachbar.
Ich fuhr vor ein paar Jahren täglich an einer doppelstöckigen Ökosiedlung vorbei, ja beobachtete sogar die Entstehung dieser Häuser. Diese liegen sehr eng beieinander, zeigen scharfe Kanten und haben grosse Fensterfronten, welche sich gegenüber präsentieren. Wenn ich mit dem Auto daran vorbei fuhr, sah ich durch die Häuser hindurch in den innenliegenden gemeinsamen Hof. Dieser war stets chaotisch überfüllt mit allen möglichen Spielsachen, Fahrzeugen uvm. Es war ein grosses Durcheinander und wirkte wirklich sehr unaufgeräumt. Genauso ist es den Menschen dort ergangen. Sie waren in sich selbst sehr chaotisch, unaufgeräumt, wurden oft krank und verzettelten sich in ihren Lebensthemen. Durch die grossen Fensterfronten sind die Menschen natürlich dauernd „ausgestellt“ und unter Beobachtung, wollen sie jedoch selbst auch alles unter Beobachtung und Kontrolle haben. Es fehlt der geborgene Rückzugsort für ein Eigenleben und die Intimsphäre, welche jeder Mensch braucht. Ansonsten neigt man zu Nervosität, Stress und eben auch aggressivem Verhalten. Der eigene Energie-Haushalt ist somit auch geschwächt. Die Flukation in dieser Siedlung ist heute immer noch gross. Inzwischen stehen in einigen Häusern die persönlichen Fahrräder der Erwachsenen (von der Strasse her sichtbar) im Wohnzimmer. Hierzu kann sich jeder selbst einen Reim machen 😉
Da die Häuser eng beieinander stehen und die freie Fläche eh schon knapp ist, ist es nicht möglich, sich hier mit dem Pflanzen von Bäumen oder eines blickdichten Zauns als Schutz zu behelfen. Diese würden zu nahe am Haus stehen und zu schnell zu einer Grösse heranwachsen, die wiederum beeinträchtigend wirken würde. Es gäbe jedoch Möglichkeiten, im Innern der Häuser individuelle Massnahmen zu treffen.

Eine originelle Möglichkeit einer Kantenentstörung habe ich auch in Wien entdeckt. Doch dazu braucht es eben Platz (siehe rechte Abbildung). Es gibt sicher auch kleinere, dem Haus und Siedlungsthema angepasste Varianten.

Wie überall wird momentan auch in Wien viel gebaut und es entstehen neue, moderne Gebäude. Doch diese werden in den meisten Fällen harmonisch in die Natur eingebettet und weisen runde Formen und einen förderlichen Zyklus der Elemente auf.

Von Herzen wünsche ich Ihnen ein harmonisches, glückliches, königliches oder gar kaiserliches Zuhause, welches Ihr persönliches Schloss für Sie ist.

Gerne unterstütze ich Sie / Dich mit einer Beratung dabei!
Herzlichst Ihre / Eure Bettina

Hier können Sie den Newsletter abonnieren!

Please follow and like us:

Hausbau und „Selbst gelegte Eier“

Bildergebnis für bilder spaziergang und HausGerne bin ich häufig zu Fuss unterwegs. Dies ermöglicht mir, Häuser genauer zu betrachten und mein Feng-Shui-Auge entwickelt sich mit den neuen Bauweisen weiter. Natürlich stelle ich automatisch meine Prognosen, wie es sich darin lebt. Es gehört einfach zu mir und ist ein Teil von mir, wie andere alltäglichen Dinge.
Meine Prognosen sind jedoch nie endgültig, kommt es doch noch auf die Bewohner und ihre gewählten Lebensthemen an und wie sie diese leben. Dies wird durch die Einrichtung, Farben und Formen ersichtlich. Es gibt jedoch immer zwei Seiten und Möglichkeiten. Diese erkenne ich durch die Personenanalyse.

IMG_5843Ganz in der Nähe meines Wohnortes wurde vor zwei Jahren ein Hausbau begonnen und ich konnte die Entstehung beobachten.
Schon bald stellte sich heraus, dass es anhand des Fundamentes ein kubischer Bau wird, der alle Baguabereiche beinhaltet. Umso mehr interessierte es mich, diesen Bau weiter zu beobachten, weil er eine gute Basis für ein harmonisches Leben darstellte. Auch diente mir der Hausbau als Anschaungsobjekt (von Aussen) für meine Schüler als gutes Beispiel. Deshalb möchte ich auch auf diesem Wege die Weiterentwicklung an sie weiter geben.

Es kristallisierte sich immer mehr heraus, dass es ein sehr modernes Haus mit erlesenen Materialien wird. Die Grundmauern des Erdgeschosses zeigte grosse Räume mit Aussparungen für grosse Fensterfronten. Aus dem quadratischen Fundament entstand ein Bereich im Aussen, der als Terrasse dienen wird und zwar im Baguabereich 6, welcher für Kommunikation, Unterstützung und Geben und Nehmen steht. Dieser Lebensbereich mit seinen Themen wird also in der Aussenwelt stattfinden und nicht intern bei den Bewohnern.

Im OG entstand ebenso ein Bereich im „Aussen“. Im Bereich 4 (Reichtum, Glück, innere Zufriedenheit.
In der Mitte des Hauses wurde eine Treppe platziert, die direkt ohne Windung steil vom 002001EG ins OG führt und durch die grossen Fensterfronten auch sichtbar ist. Wenn man also oben ankommt, liegen die Schlafbereiche im Rücken, nicht sofort sichtbar. Der Blick trifft direkt aufs Bad, welches auf Veränderungs- und Loslassprozesse des gewünschten Erfolges in sämtlicher Lebensthemen hinweist. Die Schlafzimmer werden eher nur kurze Zeit benutzt, da die Aufmerksamkeit auf bestimmte Erolge im Leben gerichtet ist und keine richtige Ruhe einkehren kann. Die vorhanden Himmelsrichtung ist NNO. Es geht also um innere Bedürfnisse und Wünsche, die einer „Neuausrichtung“ bedürfen und auf dem Lebensplan stehen. (Mehr zu den Himmelsrichtungen im NL vom 11. April).IMG_5842

Da sich die Eingangstüre SSW befindet, bedeutet dies, dass die eigenen Aktivitäten, deren Vorgehen, Umsetzen und Handeln im Alltag neu überdacht werden, im Sinne von „was ist wichtig und was ist unwichtig“ zugunsten des Erfolges. Was sollte ich verändern, damit meine Bemühungen Früchte tragen.

Meine Prognose lautete folgendermassen:

Den Bewohnern fehlt eine konstruktive Kommunikation (Sitzplatz im Aussen), welche durch Disziplin und Eigeninitiative erworben werden sollte (Treppe im Zentrum). Da durch die grossen Fensterfronten ohne Vorhänge viel kostbare Energie verloren geht und diese sich nicht in den Räumen hält (Durchzug), wird dies nur sehr schwer und mühsam zu erreichen zu sein. Die Kommunikation wird also hauptsächlich im Aussen (Beruf, Arbeit, Freunde usw) gelebt. Man kommt müde und ausgelaugt (Himmelsrichtung SSW des Eingangs) nach Hause und hat keine Energie und Lust mehr, sich zu unterhalten und anliegende Themen zu besprechen. Somit entsteht eine kühle Atmosphäre (die an der kargen, sterilen, inzwischen sichtbaren Möblierung ersichtlich ist). Es entsteht bei den IMG_5854Bewohnern eine Distanziertheit und das Glück und die Zufriedenheit (OG die 4 im Aussen) im neuen Zuhause bleibt aus. In diesem Bereich entstand noch eine Wendeltreppe die aufs Flachdach führt. Mehr zur Thematik einer Wendeltreppe habe ich bereits im NL vom 15.4.16 geschrieben.
Das Flachdach beinhaltet eine Dachterrsse (Zukunft) die nicht benutzt wird. Zukunftsgedanken und Perspektiven liegen also brach. Dies bedeutet, dass man sich über die Zukunft und wie diese gelebt werden möchte, noch nicht im Klaren ist.

Vor einem Jahr wurde das Haus nun bezogen und mit Interesse beobachtete ich die Geschehnisse weiter.
Um das ganze Grundstück wurde eine hohe Mauer gebaut, welche jegliche Einsicht ins EG (das tägliche Leben im Hier und Jetzt) verwehrt. Hier möchte man also keine Einsicht und keinen Zutritt zu dem gewähren, was hinter den Mauern abläuft. Die Nachbarn und Aussenstehenden sollen nicht mitbekommen, was sich privat tut. Dies ist eigentlich normal, jeder braucht einen geschützten Raum. Doch diese Einzäunung wirkt eher wie eine Festung.

IMG_5692Bei meinem Spaziergang vor einem Monat, also bereits ein Jahr nach dem Einzug stellte ich fest, dass der ganze Bereich 4 mit der Wendeltreppe durch ein Gerüst abgestützt wurde, um einen Zusammenbruch zu verhindern. Die Decke drohte einzustürzen. (Wessen Glück und Hoffnung stürzte fast ein?)
Ich vermute einmal, das Glück und die Hoffnung der Frau. Ich sah sie öfters beim Putzen und alleine im Haus. Kinder habe ich nie gesehen oder gehört. Vielleicht besteht ein bisher unerfüllter Kinderwunsch.
Unterdessen wurde der Bereich 4 verstärkt und repariert. Also schöpften die Bewohner wieder Hoffnung und haben vermutlich geredet. Ebenso steht im Garten im Bereich 6 nun ein Trampolin, welches auf eine neue Leichtigkeit hinweist oder man ist auf dem Sprung.
Es bleibt spannend, wie es weiter geht….

Bei solchen Beispielen finde ich es immer wieder schade, dass sich die Menschen keine Hilfe durch eine Feng-Shui-Beratung holen. Es wäre so einfach und schmerzlos, das Zuhause harmonischer und förderlicher für die Wünsche und Herausforderungen zu gestalten. Viele Therapien und Rückfälle würden sich dadurch erübrigen. Wie Innen so Aussen, wie Aussen so Innen.

Bildergebnis für bilder harmonie Wohnen

Mit herzlichen Grüssen
Bettina Heiniger

Please follow and like us:

Hausbau – Grundvoraussetzungen

Bildergebnis für Bilder zu ChanceWie schon im letzten Blog ausgeführt, bietet ein Umzug eine grosse Chance, alles anzuziehen und zu manifestieren, was wir uns für die Zukunft wünschen.
Deshalb ist es bereits in der Planphase wichtig, über die Bedeutung des Grundrisses und der räumlichen Aufteilung Bescheid zu wissen.

Als erstes ist der Bauplatz wichtig. Ist dieser einem Dorf / einer Stadt angegliedert, oder liegt er abgelegen in ruhiger, ländlicher Gegend? Dies zeigt bereits, ob ein aktives, integriertes oder eher ein ruhiges, abgeschiedenes Leben gewünscht wird. Des Weiteren zeigt uns die Vorgeschichte des Platzes schon einiges auf, nämlich welche Energien im Boden enthalten sind  und somit auch in unser späteres Leben im Haus miteinfliessen. War es ein historisches-, Feucht-, Natur-, Industrie-, Müll- oder Friedhof- Gelände oder ein sonst von früher her belastetes Grundstück? Dies spielt eine nicht ausser Acht zu lassende Rolle. Eventuell braucht es hier als erstes eine energetische Grundstücksreinigung, um den Platz zu harmonisieren. Bei einer glücklichen Vorgeschichte ist schon einmal eine gute Basis vorhanden.
Als nächstes gilt es, den Grundriss der Parzelle zu beachten. Sind alle Lebensbereiche vorhanden, oder ist es ein ungleichförmiges Grundstück mit Fehlbereichen, Schrägen oder Einschränkungen? Anhand dessen erkennen wir nämlich schon, was von der „Aussenwelt“ (Öffentlichkeit) auf uns zukommt.

• Wie wird nun das Haus darauf platziert?
• Wie und wo ist die Zufahrt?
• In welcher Himmelsrichtung befindet sich der Eingangsbereich des Hauses?
• Wird die Garage ans Haus angebaut, oder steht sie separat?
Wenn diese angebaut wird, zählt sie zum Hausgrundriss und bekommt somit eine Sonderstellung.

Nun ist es von Bedeutung, wie der Grundriss des Gebäudes aussieht.
Am Vorteilhaftesten für ein harmonisches, glückliches Leben ist es natürlich, wenn alle Lebensbereiche vollständig vorhanden sind und nicht durch Sitzplätze/Terrassen und Eingänge, Teilbereiche im Aussen liegen.
Je extravaganter und aussergewöhnlicher ein Grundriss/Haus ist, wird sich nach meinen Erfahrungen auch das Leben darin entsprechend zeigen.
Solche Räume bewohnen gerne Menschen mit einem speziellen Beruf wie Künstler, Schauspieler, Architekten oder einfach Leute mit speziellen, aussergewöhnlichen Begabungen und Interessen, die eher seltener Natur sind.

Als wichtig erachte ich auch, dass bei einem Hausbau der gewählte Architekt auf „derselben Wellenlänge“ sein soll. Hat er doch auch eine grosse Verantwortung, was (welche Lebensthemen) er für die Menschen entwirft. Sein Eigenes und somit seine eigenen Themen schwingen unbewusst mit.
Etwas anders verhält es sich mit Fertighäusern. Diese sind schon etwas „neutraler“ zu betrachten. Meistens sind diese auch vom Grundriss her schon ausgewogener.Bildergebnis für Bilder zu Hausgrundrisse

Nachdem die Grundriss- und Hausgrösse geplant ist, geht es dann um die Raumeinteilung. Es ist ein Unterschied, ob ich zum Beispiel das Badezimmer oben rechts, oben links oder in der Mitte der Wohnfläche einplane. Bei Nassräumen geht es ja um Loslass- und Veränderungsprozesse. Dieser Platz sollte schon sorgfälltig ausgewählt werden und sicher ein Fenster haben.

Das Kellergeschoss zeigt uns unsere unbewussten Dinge aus der Vergangenheit auf, die wir vielleicht noch nicht abgeschlossen haben.
Das Erdgeschoss offenbart das Leben, die Funktionalität im Alltag, im Hier und Jetzt.
Das Obergeschoss spiegelt unsere Zukunftswünsche, Visionen und Gedanken,
die Form des Daches und Estrich (Dachboden) unser Überbewusstsein und Geistdenken.
Die Treppen als Verbindungsglied der Etagen, zeigen, wie wir diese Themen miteinander verbinden können, oder eben nicht!
Doch dazu einmal ein gesondertes Thema später….

Nicht umsonst hört man immer wieder, dass so ein Hausbau einem sehr viel abverlangt und an die eigene Substanz geht. Auch Vor- und Zwischenfälle haben ihre Bedeutung und Aussagen, die man beachten sollte.
Gerne bin ich als erfahrene und kompetente Beraterin für Sie da.
Ziel einer ganzheitlichen Analyse und Planung aller Details ist, dass Sie und Ihre Familie  sich in Ihrem Haus/Wohnung und den unterschiedlichen Räumlichkeiten wohl fühlen und Sie in Ihrer persönlichen Entwicklung und Lebensthemen optimal unterstützt werden.

Kein 1. Aprilscherz 😉
Gerade im Frühling bietet es sich an, die Räumlichkeiten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen, alte nicht mehr gebrauchte Dinge zu verabschieden, damit es wieder Platz für Neues  hat. Dies auch auf feinstofflicher Ebene. Sinnbildlich bedeutet dies, unseren Geist für Neues zu öffnen, damit sich unsere Wünsche und Visionen erfüllen können. Zur Unterstützung schenke ich Ihnen auf einen Feng Shui- Beratungseingang im Monat April eine energetische Haus- oder Wohnungsräucherung.

rauchMöchten Sie den Newsletter abonnieren? Hier klicken und Anmelden!

Please follow and like us: