Neues Schuljahr, neuer Lebensabschnitt

Wie im letzten Newsletter geschrieben, geht es im Monat August um Persönlichkeitsentwicklung. Passend dazu findet auch für die Kinder ein neuer Lebensabschnitt im Lernen statt.

Es macht nun Sinn, das Kinder- oder Jugendzimmer der persönlichen Weiterentwicklung und altersentsprechend neu zu gestalten. Ein positives, unterstützendes Umfeld ist für all das Neue, was auf sie zukommt, wichtig. Aber auch für die Eltern selbst und die Beziehung zu ihren Kindern, beeinflusst ein harmonisches, aufgeräumtes und strukturiertes Ambiente den Neustart günstig, einfach und erfreulich. (siehe dazu auch den Newsletter vom Dez.2017)

Kinder wachsen sehr schnell und auch ihre Persönlichkeit verändert sich manchmal rasch. Die ideale Einrichtung und Raumgestaltung nimmt darauf Rücksicht, indem sie durch Beweglickeit und freie Flächen genügend Veränderungsmöglichkeiten zulässt.

Die Einrichtung sollte leicht und hell gehalten werden, möglichst mit pastelligen Farben. Alte Möbel mit viel Geschichte haben im Kinderzimmer nichts zu suchen. Denn alles Alte und Schwere steht im krassen Gegensatz zum zarten, feinfühligen Wesen eines Kindes.
Wenn die Kinder schon sehr entscheidungsfreudig sind und nicht irgendwelche gravierenden Probleme vorliegen, sollten sie bei der Gestaltung miteinbezogen und ihre Wünsche berücksichtigt werden. Wichtig ist, dass das Kind einen geschützten Schlafplatz hat (nicht direkt zwischen Türe und Fenster), damit es nachts gut schläft und sich erholen kann. Hier gäbe es noch viele Dinge zu beachten, doch dies würde den Rahmen dieses Newsletters sprengen.

Heute möchte ich hauptsächlich etwas über den Platz für Hausaufgaben schreiben…

In der Grundschule werden diese erfahrungsgemäss noch am Küchentisch unter Aufsicht erledigt. Dies bedeutet, dass es Sinn macht, die benötigten Dinge wie Schreib- und Zeichnungspapier, Radiergummi, Lineal, Klebestift, Buntstifte, Filzschreiber usw. griffbereit zu haben. Eine große, aufgeräumte Tischfläche ist ideal, um darauf Bücher und Arbeitsmaterial auszubreiten. 
Kürzlich sah ich bei einer Beratung eine tolle Möglichkeit: jedes Kind hatte eine mobile Hausaufgaben-Station (zum Beispiel in einem umfunktionierten Servierwagen oder einem Beistellwagen, wie ihn die Friseure haben). Diese sind bei Bedarf schnell hervorgeholt und dann wieder an den ihm zugewiesenen Platz gerollt. Somit ist der Esstisch auch wieder ganz frei für die gemeinamen Essen und andere Dinge.

Kommt ein Sprössling in die Oberstufe, welches meistens auch mit der Pubertät einhergeht, bevorzugen es die meisten Kinder, die Hausaufgaben im eigenen Zimmer zu erledigen. Sie brauchen einen ungestörten Ort und ihre Privatsphäre.
Jetzt dient das Schreibpult nicht mehr nur dem kreativen Werkeln, sondern darf auch konzentrationsfördernd sein. Wenn das Kind aus Platzgründen vom Pult aus an die Wand schaut, kann sich dies wie ein Brett vor dem Kopf auswirken. Hier würde zum Beispiel eine Weltkarte oder ein neues Poster mit Tiefenperspektive eine „Weitsicht“ fördern. Schaut es aus dem Fenster, schweifen die Gedanken in die Ferne. In solch einer Situation, erleben wir dann die Kinder häufig als gereizt, desinteressiert und teilweise sogar agressiv.
Idealerweise wäre ein Blick über das ganze Zimmer und hin zur Türe wie auf Bild 3.

Natürlich ist es aus Platzgründen nicht immer möglich, das Zimmer optimal zu gestalten, doch Harmoniemassnahmen gibt es etliche um das Beste und optimale aus einem Zimmer herauszuholen. Dass eine gewisse übersichtliche Ordnung auf dem Pult wie auch sonst im Zimmer vorhanden sein sollte, versteht sich von selbst.

Um gut vorbereitet für die kommenden Wochen zu sein, hilft ein Familien-Wandplaner, in dem alle Termine fortlaufend eingetragen werden. So behält man den Überblick und nichts geht vergessen. Für spontane Notizen und Aktivitäten finde ich die Kreidetafeln sehr praktisch. Diese lassen sich auch direkt auf Schranktüren montieren, wenn es keine freie geeignete Wand dafür gibt. Inzwischen gibt es auch Tafelfarbe oder Tafellack. So viel ich weiss, neuerdings auch in Grün. Damit kann man nicht nur Wände, sondern auch Holz- und Metalloberflächen bemalen. Somit ist die Fläche dann beschreib- und feucht abwischbar und ersetzt Pinwände.

Auch freie Zeit sollte miteingeplant werden. Der Schulanfang ist aufregend und verlangt von der ganzen Familie eine offene Haltung und Flexibilität. Deshalb ist es wichtig, nicht jede Minute mit Aktivitäten vollzupacken.
Um die Ferienstimmung noch ein wenig lebendig zu halten, macht es Sinn, die ersten zwei oder drei Wochenenden nicht zu verplanen. So kann sich die ganze Familie wieder finden und gemeinsam neu entscheiden, was gerade entspannend wirkt, was alle brauchen und gut tut. 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie einen erfolgreichen, leichten Schulstart in Vorfreude auf all das „Neue“.

Gerne unterstütze ich Sie / Dich mit einer persönlichen Beratung dabei!
Herzlichst Ihre / Eure Bettina

 

Stoffplan und Daten 2018,19 neu

Ausbildungsprogramm

Please follow and like us:

Kinderzimmer – Kindgerecht

Kinder sind viel sensibler und offener für Umwelteinflüsse als wir Erwachsenen. Deshalb Bildergebnis für Bilder zu fröhlichen Kinderzimmer mit spielenden Kindernkönnen wir sie mit einem harmonischen auf sie abgestimmten, förderlichen Kinderzimmer in ihrer Entwicklung sehr unterstützen.

Nicht allein die Veranlagung, welche wir an den persönlichen Geburtszahlen erkennen können, prägen die Entwicklung eines Kindes. Auch die Räume und Gegenstände, die Farben und Formen mit ihren Energien, nehmen grossen Einfluss darauf, ob ein Kind seine Wesensart optimal entfalten und zu einer gereiften Persönlichkeit werden lässt. Das Umfeld hat eine energetische Kraft, die ein grosses Potenzial beinhaltet, die Kreativität, Freude, Motivation und das eigene Talent eines Kindes effizient zu unterstützen.
Ein harmonisches, auf das Kind abgestimmtes Umfeld, hilft ihm auf verschiedenen  Ebenen.
Zum einen spürt es, dass es verstanden und „ernst“ genommen wird. Somit kann es seine Sensiblilität und sein angeborenes Gespür für den wahren Kern der Dinge in einer Atmosphäre des Vertrauens freudig ausleben und entfalten.
Ausserdem lernen die Eltern, das Kind so zu sehen, zu begleiten und zu behandeln, wie es entsprechend seinem inneren Wesen wirklich veranlagt ist. Sie werden daher darauf verzichten, das Kind nach ihrem eigenen Idealbild umformen zu wollen, es in eine Richtung zu drängen, welche gar nicht dem Lebensplan und dem Potenzial des Kindes entspricht. Das erspart den Eltern so manchen Ärger und manche Enttäuschung und bewahrt das Kind vor Umwegen und seelischem Schmerz.

Bildergebnis für Bilder zu TeenagernSpätestens im Teenageralter orientieren und interessieren sich die Kinder immer mehr an der Aussenwelt und da ist es wichtig und sinnvoll, dass sie in sich stabil und gefestigt sind, ihren eigenen Vorstellungen vom Leben und sich selbst treu bleiben und ihrer Intuition vertrauen.

Was ist nun wichtig für ein Kinderzimmer?

Das Zimmer sollte über eine gewisse Grösse verfügen, hell sein und möglichst viel Tageslicht hereinlassen, da es ja nicht nur zum Schlafen benutzt wird, sondern auch die Möglichkeit zum Spielen, Herumtoben, für Kreativität und Lernen bieten sollte.
Die vorhandenen Farben sollten gemäss der Persönlichkeit des Kindes ausgewählt werden. Jeder Mensch hat einen persönlichen, unterstützenden Farbstrahl. (Keine kräftigen Farben, die sind für Kinder zu stark. Pastelltöne eignen sich besser.) Lassen Sie dabei die Wünsche des Kindes miteinfliessen und wägen Sie die Möglichkeiten ab.IMG_7034
Der Schlafplatz hat erste Priorität. Er sollte dem Kind Geborgenheit und Schutz vermitteln und keinesfalls in der Türflucht oder gar unter dem Fenster stehen. IMG_6480Am besten eignet sich eine Nische. So fühlt sich das Kind umarmt. Die Fussseite sollte durch ein Bettgestell oder ein Möbel oder Regal auf Körperhöhe geschlossen sein. Ansonsten besteht die Tendenz, dass das Kind nachts aufsteht oder unruhig schläft.

Kinder wachsen sehr schnell und ihre Persönlichkeit verändert sich manchmal rasch. Deshalb macht es Sinn, dass die gewählten Möbel „mitwachsen“ können und viel Flexibilität für Veränderungsmöglichkeiten bieten. Sie sollten leicht im Raum verschoben werden können. Grosse Einbauschränke sind hier fehl am Platz.
Wände können bei der Gestaltung miteinbezogen werden und bieten somit auch IMG_6478hervorragenden Platz für Haken, um Dinge aufzuhängen, Regale als Abstellfläche, Pinwände für Zeichnungen und Andenken usw. So häuft sich nicht alles am Boden und erleichtert den Durchgang mit dem Staubsauger 😉
Die Wände sollten jedoch nicht übervoll wirken und eher ein angenehmer, schöner Blickfang für das Zimmer sein. Ein tolles Bild des Kindes selbst, welches in einem schönen Rahmen aufgehängt wird, unterstützt es in seinem Selbstverständnis und Selbstwert. „Das bin ich“!

Ein Kind, welches viele Kuscheltiere liebt, signalisiert damit, dass es besonders viel Wärme und Bildergebnis für Bilder zu Himmelbett mit Segeln KinderzimmerGeborgenheit braucht. Schenken Sie ihm Aufmerksamkeit und Zuwendung, wann immer sich die Gelegenheit dazu bietet. Dieses Kind braucht eher behagliche  Elemente, wie kuschelige Stoffe und Teppiche, vielleicht auch ein Himmelbett mit sanft wallenden Tüchern und Segeln.

IMG_6479Das Zimmer eines selbstbewussten, aktiven Kindes dagegen, das Klarheit und Raum für sich beansprucht, sollte auch dementsprechend offen und klar gestaltet sein. Wahrscheinlich liebt es selbst, Ordnung im Zimmer zu haben.

Übrigens…… die Bedeutungen und Thematiken der Baguabereiche verändern sich in einem Kinderzimmer.

Zum Beispiel entspricht der hintere Bereich rechts, welcher im klassischen Sinne der Partnerschaft zugehört, der Beziehung des Kindes zur weiblichen Kraft, welche für unsere Gefühle, Intuition und Sensiblität steht. Auch erkennen wir da die Verbindung und Beziehung zur Mutter.

Vorne rechts (Hilfreiche Menschen) ist die Zone des Vaters, welche eher für männliche 001Attribute wie Verstand, Rationalität und Sachlichkeit steht. Auch hier erkennen wir die Beziehung zum Vater.
Sollte uns ein Thema nicht erfreuen und durch das Erkennen bewusst werden, rate ich gleich „Hand anzulegen“ und den Bereich bestmöglich förderlich zu verändern. Somit wird sich auch die zwischenmenschliche Situation bald verbessern. Gerne unterstütze ich Sie dabei.

Wie aussen so innen
Wie innen so aussen,

Herzlichst Ihre / Eure
Bettina

Persönliche Fragen beantworte ich auch gerne im Workshop am 1. November
Anmeldung noch möglich

Intuitives Feng-Shui Ausbildung und Ausbildung in Numerologie/Pentalogie 2018

Please follow and like us: