Frühlingszeit / Balkonzeit

Der Balkon gehört zur Wohnung! Deshalb sollten wir ihm auch besondere Aufmerksamkeit schenken und ihn liebevoll gestalten.

Sofern der Balkon über den Grundriss herausragt, stellt er eine Verstärkung in der Wird das Erdgeschoss über die Kellertreppe betreten, verändert sich das ganze Bagua.Öffentlichkeit dar und gilt als Zusatz, Bonus.
Die Öffentlichkeit ist einem „wohlgesonnen“, je nachdem wie er gestaltet und gepflegt ist. Deshalb sollten wir ihn in unserem Frühlingsputz-Programm miteinbeziehen und schmücken. Der Winter hat bestimmt seine Spuren hinterlassen, die es nun zu beseitigen gilt.

Wenn wir einen Blick auf den Grundriss werfen und sehen, in welchem Bagua-Bereich sich der Balkon befindet, erhalten wir die Botschaft, wo wir uns glücklich fühlen und in welchem Thema in der Öffentlichkeit etwas auf uns wartet. Nutzen wir also die Gelegenheit und das Potenzial und lassen diese nicht unbeachtet verkümmern.

Bildergebnis für Bilder Grundrisse mit EckbalkonSollte der Balkon im Grundriss integriert sein, stellt er einen halb verlorenen Raum dar. Wir können ihn ja nur bei passendem, trockenen Wetter nutzen.
Wir sind in diesem Thema des Baguabereiches also von „oben“ und „draussen“ abhängig. In diesem Fall ist es ratsam (auch im Winter) dem Balkon grosse Aufmerksamkeit zu schenken und ihn ganzjährig schön zu gestalten.

  • Wäre der Balkon zum Beispiel im Bereich 9 integriert, zeigt dies, dass wir uns beruflich wie privat Anerkennung wünschen und wir uns eventuell nach einer Beförderung sehnen.
  • Wäre der Balkon zum Beispiel im Bereich 2 integriert, so kann es sein, dass der Partner oft ausser Haus ist oder viel arbeitet. Ebenso kann es darauf hindeuten, dass wir uns nach einem Partner sehnen, ihm jedoch noch nicht begegnet sind. Auch ein grosses Freiheitsbedürfnis und Reiselust ist ziemlich sicher vorhanden.

Wie können wir den Balkon förderlich und praktisch gestalten?

  • Als erstes sollte der Boden gründlich geputzt werden und von angesammelten Blättern und sonstigen Dingen befreit werden. Damit verhindern wir, dass wir beim Hineingehen mit den Schuhen unliebsame Dinge in die Wohnung schleppen und dann dort auch wieder putzen müssen.
    Manchmal finden wir auch „Vogeldreck“, der abgekratzt werden kann und später in verdünnter Form als Pflanzendünger dient. Es ist der beste Dünger überhaupt und wird in Gartenzentren unter dem Namen „Guano“ verkauft.
  • Dann werden die Wände von eventuellen „Spinnen-Netzen“ befreit und gesäubert. Vielleicht ist auch ein Wandanstrich in einem ganz zarten Gelb möglich, welche auch an trüben Tagen die Sonne symbolisiert. Die Farbe strahlt bis in die Wohnung hinein.
  • Nun wird das Balkongeländer gründlich gesäubert und von den Ablagerungen befreit. Falls Schrupper, Bürste und Seifenlauge nicht ausreicht, hilft ein Hochdruckreiniger. Die meisten Hausverwaltungen besitzen so ein Gerät, welches man sich wahrscheinlich ausleihen kann.
  • Nun werden die Möbel gereinigt und frühlingsfit gemacht. Bei Kunststoffmöbeln geht dies ganz leicht und schnell. Holzmöbel brauchen eventuell eine Auffrischung. Sie können gereinigt, leicht abgeschliffen und neu geölt werden. Somit erstrahlen sie wieder in ihrem Glanz.
  • Als nächstes sind die Polster der Möbel dran. Sind diese ausgeblichen und fleckig, lohnt es sich, diese auszutauschen. Im Moment gibt es schöne Frühlingsfarben und ansprechende Muster. Farben wirken auf dem Balkon wunderschön und einladend. Sie erheitern unser Gemüt und unterstützen gute, fröhliche Laune. IMG_2937
  • Durch Pflanzen und Blumen erhalten wir das Gefühl, einen kleinen Garten zu haben. Jetzt ist die richtige Zeit umzutopfen, bunte Behälter zu besorgen und diese schön zu gestalten.

Je grösser der Balkon, je mehr Möglichkeiten haben wir natürlich. Aber auch bei kleinen Balkonen lohnt es sich, am Geländer blühende Kästen anzubringen. Wie wäre es mit ein paar Gartenkräutern? Rosmarin zum Beispiel schmeckt hervorragend zu Grilliertem und verleiht dem Grillgut eine besonders feine mediterrane Note.

Damit es auf dem Balkon noch gemütlicher und wohnlich wird, können wir der Grösse entsprechend noch mit verschiedenen Accessoires eine persönliche Note einbringen. Wie wäre es mit einer lustigen Fussmatte oder einem Rasenteppich? Auch Girlanden, Mobilées, eine originelle Giesskanne, Figuren oder eine schöne Schale auf dem Tisch schmücken den Balkon zusätzlich. Für die gemütlichen Abendstunden dienen uns Kerzen, Laternen, Lichterketten und Lampions. Somit sind wir für die lauen Sommerabende bestens vorbereitet und nutzen diesen Zusatzbereich für uns selbst optimal.

Balkon Astern Chrysanthemen LöwenmäulchenJetzt wünsche ich Ihnen / Euch ganz viel Freude und Kreativität beim Gestalten einer Oase.

Gerne unterstütze ich Sie / Dich dabei!
Herzlichst Ihre / Eure Bettina


Ausbildung in Numerologie/Pentalogie 2018

Please follow and like us:

Monat 2 im Thema „Partnerschaft – Beziehungen“

Der Februar ist der 2. Monat des Jahres.Bildergebnis für Bilder zu Februar

Zur Erinnerung noch einmal:
2  steht für das Gefühl, die Sensibilität, Zusammenarbeit, Ausgewogenheit, Feingefühl,     Entscheidungen mit Herz und Verstand zu treffen. Die 2 wird uns von der Jahresschwingung her das ganze Jahr hindurch begleiten 2+0+1+8=11, 1+1=2

Dieser Monat hat eine Doppelbedeutung. Nämlich die 2 (2. Monat) und auch die 11, die aus der Jahreszahl vorangeht und die Jahresschwingung für das ganze Jahr sein wird.

Zuerst also zur 11:

Die ELF ist die Zahl der Symmetrie und sie ist eine „Meisterzahl“. Es geht um Gleichberechtigung und Auflösung des Polarisierens und Bewertens in „gut und böse, in richtig und falsch, in besser und schlechter“.
Meisterzahlen signalisieren eine sehr hohe Energie. Dies trifft auf beide Seiten – Licht und Schatten – zu. Ob eine Meisterzahl als solche wirkt, ist abhängig vom Grad der Bewusstseinsentwicklung.
Wir haben dieses Jahr die Möglichkeit, aus diesem Bewertungssystem auszusteigen und in Weisheit förderliche Entscheidungen zu treffen – für das eigene Wohl und auch zum Wohle der Mitmenschen und dem Kollektiv.

Der 2. Monat entspricht auch den Themen des Bagua-Bereiches 2. Dieser steht für Partnerschaft und Ehe
auch: Intuition und Gefühl, Polarität, Getrenntheit, Unterscheidungsvermögen, ZWEI-fel, Entscheidungsschwierigkeiten.

Über die Partnerschaft, über den Anderen oder die Andere, lerne ich mich selbst besser kennen. Dabei ist es zunächst einmal egal, ob es sich um traute ZWEI-samkeit oder um ständigen ZWIE-spalt handelt.

Das Gegenüber ist für mich die Chance, mich selbst besser anzunehmen und zu lieben. Lebe ich in einer befriedigenden Partnerschaft, bedroht mich das Andere und der oder die Andere nicht, weil ich in mir gefestigt bin, Urvertrauen besitze, mich geerdet und sicher fühle.

Lebe ich in einer unbefriedigenden Partnerschaft oder wünsche ich mir sehnlichst einen Partner oder eine Partnerin, kann es mir helfen, danach zu schauen, was mich in meiner Einzigartigkeit ausmacht. Ich muss zunächst mich selbst lieben, bevor ich einen passenden haendePartner oder Partnerin anziehe, der oder die mich ebenso liebt.
Um diese innere Haltung zu unterstützen, kann ich alles was mit ZWEI-samkeit im Zusammenhang steht, fördern. Ein Fehlbereich in der 2 kann Beziehungsprobleme andeuten, aber auch Probleme mit Fruchtbarkeit, Schwangerschaft, sowie der Gesundheit der Frauen im Hause.

Wir haben zu allem, was uns umgibt, eine Beziehung. So können sich die Thematiken auch mit unserem Chef, Mitarbeiter, Nachbar, Freund, Freundin, Schwiegermutter usw. zeigen.

Alle Begegnungen spiegeln uns etwas. Wir ziehen den Partner mit ähnlichen Themen (auch Chefs) an. Der Partner spiegelt uns zum Beispiel die Dinge, die wir an uns selbst nicht akzeptieren können.

  • Wenn mein Partner zum Beispiel geizig ist, so können wir uns fragen, wo wir selbst sehr sparsam sind.
  • Wenn er das Geld leichtfüssig ausgibt, können wir uns fragen, wo und in was wir unsere Energie verschwenden (Geld = Energie).
  • Wenn er uns betrügt, können wir uns fragen, wo wir uns selbst etwas vormachen und betrügen.
  • Wenn er nicht zärtlich und liebevoll ist, können wir uns fragen, ob wir liebevoll mit uns selbst umgehen.
  • Wenn wir einen aggressiven Chef haben, können wir uns fragen, welche Aggressionen wir in uns tragen oder vielleicht unterdrücken.

Es gäbe noch unzählige Beispiele….

Beziehungen sind das grösste Lernfeld im Leben überhaupt. Wenn wir etwas nicht gelernt haben, wiederholt es sich beim nächsten Mal wieder. Alles, was wir vermeiden möchten, kehrt wie ein Bumerang zu uns zurück .
Wenn wir dies bemerken oder eben unzufrieden sind, können und sollten wir es verändern.

pretty-woman-635258_1280Schauen wir uns deshalb doch einmal tief in die Augen, sie sind ja der Spiegel der Seele. Hier erkennen wir unsere Gefühle, das Innere. Wenn wir uns selbst tief in die Augen schauen, können wir uns selbst ergründen und entdecken. Was kommt denn hoch?

  • Liebe ich mich so wie ich bin?
  • Gefalle ich mir so wie ich bin?
  • Bin ich im Reinen mit mir selbst?
  • Kommt Freude auf, wenn ich mich ansehe?
  • Halte ich es aus, mir 3 Minuten lang in die Augen zu schauen?
  • Wer bin ich?
  • Nach was sehne ich mich?
  • Empfinde ich Liebe, Schönheit. Lebendigkeit?

Spieglein, Spieglein an der Wand…. finde ich mich schön, innerlich wie äusserlich?

Diesen Monat bietet sich nun die Gelegenheit, den Bagua-Bereich 2 genauer zu untersuchen. Welcher Raum befindet sich dort? Ist es die Abstellkammer, das Schlafzimmer, das Bad oder gar ein Zusatz- oder Fehlbereich im Grundriss?
Wie ist er eingerichtet und gestaltet? Ist er harmonisch in sich mit zarten Farben und Vorhängen? Hat es runde Formen und liebevolle Gegenstände oder sind Ecken und Kanten vorhanden und dominiert schwarz-weiss?

Eine gute Möglichkeit, um den eigenen „blinden Fleck“ auszuschalten, sind Fotos. Auf ihnen erkennen wir unsere Einrichtung aus einer ganz anderen Perspektive und sehen Dinge, die wir ausgeblendet haben. Fotografieren Sie am besten immer in die Raumecke hinein, so haben Sie 2 Wände darauf und eine bessere Raumwirkung.

frogs-1393388_1280Die 2 entspricht also der Spiegelung durch einen Partner.

Herzlichst Ihre / Eure Bettina

Intuitives Feng-Shui Ausbildung 2018
Ausbildung in Numerologie/Pentalogie 2018

Jetzt anmelden!

Please follow and like us:

Therapeutin der Herzen

Diesmal ein Ausschnitt aus unserem neusten Buch mit wahren, authentischen Geschichten von Feng-Shui-Beratungen und mit Ausbildungs-Einblicken.

Gestern hat mich eine Klientin angerufen. Bei ihr und ihrem Lebenspartner besteht seit Jahren der  Wunsch nach Kindern, aber der Klapperstorch hat offenbar Ferien. Sie fragte, ob sich aus der Wohnung etwas dazu ablesen lasse und ob es geeignete Maßnahmen gäbe, die ihre Familienplanung unterstützen könnten. Wir haben uns auf eine heutige Hausbesichtigung geeinigt.

So, nun stehe ich vor ihrem Haus und lasse mich überraschen. Es ist immer wieder aufs Neue spannend für mich! Von außen wirkt der Bau auf mich wie ein weißer Klotz, an dem ich nichts Persönliches finden kann. Er hat absolut keine Ausstrahlung. Wie es wohl innen aussehen und zugeschnitten sein mag?

„Guten Tag Frau Chanel, wie schön, kommen Sie herein“, begrüßt mich Frau Gärtner, eine junge Frau Anfang Dreißig. „Mein Mann muss auch gleich kommen. Wir können ja schon einmal einen ersten Rundgang machen.“

Bildergebnis für Bilder zu kühles steriles HausDas sehr sterile Haus begegnet mir nun auch im Wohnbereich. Nirgendwo ist etwas dekoriert. Es gibt keine farbigen oder wärmenden Accessoires, alles wirkt kalt und nüchtern. Ein kuscheliges Nest, in dem Kinder sich wohl fühlen würden, ist das hier nicht.

Nun schaue ich mir die Bereiche Familie und Kinder/Kreativität näher an. Sie liegen sich gegenüber, dazwischen liegt  der Flur. Die Zimmereingänge befinden sich nicht linear auf gleicher Höhe, sie sind zueinander versetzt.

Gerade will ich etwas dazu sagen, als sich die Haustür öffnet und Herr Gärtner von der Arbeit nach Hause kommt. „Ah, Ihr seid schon mitten drin. Habe ich etwas verpasst?“

„Nein, Werner. Frau Chanel hat gerade damit begonnen, sich einen Eindruck zu verschaffen. Du kannst gleich hierbleiben.“ Die Begrüßung zwischen den beiden ist auch eher nüchtern. ‚Was die wohl mit Kindern wollen?‘, frage ich mich nun. Sie dürften sicher nichts schmutzig machen, nichts anfassen, vielleicht noch nicht einmal spielen.

„Gefällt Ihnen unser Haus?“, fragt nun der Mann.

„Sehr pflegeleicht“, fügt seine Frau noch hinzu.

„Es wirkt alles etwas kühl auf mich, steril möchte ich sogar sagen. Ich würde mehr Farbe, mehr Wärme, mehr Leichtigkeit in die Räume bringen, es kuscheliger machen. Mir fehlt hier die Nestwärme, aber Sie müssen sich ja dabei wohl fühlen, das ist nun auch wichtig. Fühlen Sie sich denn hier so richtig wohl?“, erlaube ich mir jetzt doch einfach zu fragen.

Schweigen. Etwas betretene Gesichter. Die beiden blicken sich an. „Nun, wir haben es mehr auf eine gewisse Zweckmäßigkeit ausgerichtet“, betont nun der Mann. „Das war doch auch dein Wunsch Elke, oder?“, die Frage an seine Frau gerichtet.

„Ja ja, schon.“

„Stellen Sie sich jetzt einmal vor, Sie hätten zwei muntere, lachende Kinder. Dürften die Bildergebnis für Bilder zu lachende spielende Kinderhier dann auch herumtollen? Könnten die sich irgendwo mal einkuscheln? Verstecken spielen? Freunde mit nach Hause bringen?“

Wieder Schweigen. Die Frau schaut mich an, sagt aber nichts.

„Darüber würden wir uns sicher Gedanken machen, wenn die Kinder auf der Welt sind. Im Moment haben wir alles nur nach unseren Bedürfnissen ausgerichtet“, antwortet dann der Mann ohne eine Miene zu verziehen. Er wirkt jetzt noch kühler auf mich.

„Das kann ich gut verstehen, Herr Gärtner. Aber stellen Sie es sich doch einmal aus der Perspektive einer Kinderseele vor. Die schaut sich das jetzt sozusagen von oben an und empfindet dies hier nicht als Nest für sich. Fühlt sich gar nicht eingeladen von Ihnen, hier eine einfühlsame, geborgene Kindheit zu verbringen. Verstehen Sie mich?“

Erneut betretene Gesichter. Nach einer Weile kommt die Frau aus sich heraus: „So haben wir das noch gar nicht betrachtet. Aus dieser Sicht erscheint die Wohnung wirklich steril.“

„Sehen Sie? Und diese Sterilität finden Sie ja auch in Ihrer Familienplanung vor, wenn ich Bildergebnis für Bilder zu kuschelige Nestwärmemir erlauben darf, dies einmal so klar zu sagen.“

„Das soll der Grund sein, da wir noch keine Kinder haben?“ Der Mann schüttelt den Kopf und verdreht seine Augen, als ob er denkt, was ist die denn für eine Spinnerin?

„Nun, eines kommt zum anderen, Herr Gärtner. Es gibt noch mehr Gründe und Zusammenhänge.“

„So? Dann schießen Sie mal los, was Sie da noch so alles sehen.“ Ein sehr zweifelnder, fast ironischer Blick trifft mich.

„So eine Kinderseele schaut sich doch alles an. Nicht nur die äußeren Umstände, auch Ihr Inneres. Ihre Einstellung zum Leben. Sie möchte doch wissen, was sie bei Ihnen insgesamt vorfinden wird und ob sie mit Ihnen und all diesen Umständen ihre künftigen Erfahrungen machen möchte.“

„Sie sehen das aber jetzt sehr absolut! Schauen Sie sich doch einmal in der Welt um! Was soll denn eine Kinderseele davon haben, sich zum Beispiel in eine Slumbehausung gebären zu lassen? Das würde doch niemand wollen und doch kommen dort viele Kinder zur Welt. Ich glaube, Sie verwechseln ein Wunschdenken mit der wahren Realität.“

„Ihre Überlegung ist richtig. Diese Seelen wählen dann aber auch eine grundsätzlich andere Bühne, eine andere Kultur und vielleicht auch noch eine andere Bewusstseinsstufe. Sie aber leben hier in der Schweiz unter ganz bestimmten sozialen und kulturellen Bedingungen und einer großen Sicherheit. Eine Kinderseele, die in diesen Bedingungen aufwachsen will, möchte sich entsprechend aufgenommen und geliebt fühlen. Sie möchte auch Eltern haben, die ihr Geborgenheit geben.“

Ähnliches FotoNun räuspert sich die Frau: „Werner, Frau Chanel hat schon recht. Aus dieser Perspektive heraus würde ich uns wahrscheinlich auch nicht unbedingt als Eltern aussuchen.“

„Elke, das ist doch alles Kinderkram!“, wischt er ihren Einwand zur Seite und an mich gewandt meint er: „Pardon, ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber haben Sie noch etwas einzuwenden? Sehen Sie noch irgendetwas, was Sie an diesem Haus bemängeln?“

Mit großer Ruhe und Klarheit antworte ich nun: „Ja, ich sehe noch Umstände, die ich Ihnen gerne aufschlüsseln möchte. Vielleicht bringt das noch weiteres Licht in alles hinein.“

„Und das wäre?“ Er klingt jetzt etwas ungeduldig bis unwirsch.

„Schauen Sie bitte diese beiden Türen an. Sie stehen sich versetzt gegenüber.“

Der Mann schüttelt unverständig den Kopf. „Hat der Architekt so geplant. Ist doch okay. Warum sollten die sich genau gegenüberliegen?“

„Müssen sie nicht, aber diese Konstellation drückt etwas aus, sie spiegelt eine Spannung, ein Missverhältnis zwischen Ihren Vorstellungen und denen eines Kindes. Es spiegelt ein altes Verständnis, vermutlich das Ihrer Eltern und deren Vorstellungen von Familie und Erziehung. Die Kreativität geht hier auch keine neuen, klaren Wege. Vieles ist mit Umwegen und Spannungen behaftet.“

Bildergebnis für Bilder zu Zweifel KinderwunschIch glaube, soeben fallen ihm die Augen aus dem Kopf! Sein sehr rationaler Verstand kann meine Worte nicht erfassen, was ich aber nachvollziehen kann. Jetzt muss ich ein wenig abwägen. Bringt es noch etwas, wenn ich weiter fortfahre? Ich tue es der Frau zuliebe: „Und ein sehr tragender Aspekt ist noch folgender, wenn ich das noch ansprechen darf: Einer von Ihnen beiden ist sich unausgesprochen eigentlich gar nicht sicher, ob Kinder überhaupt erwünscht sind. Zwischen Ihren inneren Vorstellungen gibt es keine Übereinstimmung.“

Damit habe ich etwas angesprochen, was beide hochfahren lässt. Erstaunt schauen sich die Zwei an, dann mich, dann wieder sich…

„Herr Gärtner, um das Bild noch vollständig zu machen, lassen Sie uns bitte noch in den Keller gehen. Der Familienzusammenhang wird sich dort genauer präsentieren.“

„Mich interessiert das jetzt! Komm, wir gehen hinunter“, sagt die Frau in entschiedenem Ton.

Der Keller ist wenig benutzt. Im Bereich Familie stehen einige antike Gemälde herum.

„Diese Gemälde spiegeln alte familiäre Ansichten, pardon, wenn ich so direkt bin.“
Der Mann blickt finster drein.

Wir gehen weiter und kommen in den Beziehungsbereich. An einer Wand schimmelt es.

„Hier kann ich jedes Jahr den Schimmel entfernen“, sagt die Frau. „Tut mir leid, dass der jetzt gerade sichtbar ist.“

„Nein, gut, dass wir ihn noch sehen können. Er zeigt, dass zwischen Ihnen etwas unausgesprochen steht und inzwischen gärt. Sie haben unterschiedliche Vorstellungen von Beziehung und wohl eben auch von Erziehung und dem Verhältnis zu Kindern.“

Das war jetzt wie eine Bombe! Schweigen, fast Entsetzen.

„Darf ich Ihnen vorschlagen, dass wir hier für heute erst einmal alles so im Raum stehen lassen? Ich glaube, Sie haben sicherlich viel zu besprechen. Wenn Sie möchten, können wir ja in den nächsten Tagen noch einmal zusammenkommen, um die geeigneten Lösungen für alles zu finden und um zu schauen, wie Sie diese dann am besten umsetzen“, schlage ich nun vor.

Der Mann reagiert inzwischen mit totalem Unverständnis. „Und für so einen Quatsch wollen Sie auch noch ein Honorar? Ich hab ja nie viel von solchem Energiekäse  gehalten, aber jetzt ist es genug. Am besten Sie sagen jetzt gar nichts mehr. Ich möchte Sie verabschieden.“

„Kein Problem, Herr Gärtner. Schlafen Sie noch einmal über alles und sicher wäre ein Gespräch zwischen Ihnen beiden erst einmal das Allerbeste. Wann immer Sie den Wunsch haben, stehe ich Ihnen weiter zur Verfügung.“

Ich schaue beim Abschied in die Augen der Frau, die sehr besorgt dreinblickt und mir dann mit einem Wink zu verstehen gibt, da sie sich bei mir melden wird.

‚Oha‘, denke ich und atme tief durch, als ich das Haus verlasse. Ich kann nicht erwarten, dass jeder Mensch auf all das voll anspringt, was ich vermittle. Nun warte ich erst einmal ab und lasse die beiden sich aussprechen. Der Mann wollte jetzt sicher auch nichts eingestehen, um sein Gesicht zu wahren, und die Frau hat sich bestimmt nie richtig getraut, über ihre Vorstellungen und Gefühle zu sprechen. Alles ist so in Ordnung. Vielleicht kommen wir ja doch noch einmal zusammen….
Weiter geht es im Buch.

Eine Weihnachtsgeschenkidee für amüsante Stunden.Bildergebnis für Bilder zu Geschenk

NEU: Die Ausbildungen für 2017 sind geplant
Sie sehen die Programme und Daten unter:
Ausbildung für intuitives Feng-Shui
Ausbildung in Numerologie/Pentalogie

Möchten Sie den Newsletter abonnieren? Hier klicken und Anmelden!

Please follow and like us:

Was gilt es bei einem Umzug zu beachten?

Jeder Umzug beinhaltet auch eine Chance, „Altes“ abzuschliessen und sich für „Neues“ Bildergebnis für Bilder zu Umzugfrei und offen zu machen.

Anhand des Grundrisses einer früheren Wohnung erkennen wir die Themen, die während der Zeit, in der wir darin gewohnt haben, von Bedeutung waren.
Es handelt sich dabei um Entwicklungsprozesse, die auch in unserem Lebensplan (Persönlichkeitsanalyse) erkennbar sind.
Anhand der Einrichtung und Gestaltung der Lebensräume erkennen wir, wie wir mit den Themen umgegangen sind und ob wir die anstehenden Veränderungen verinnerlicht und im Leben umgesetzt haben.
Gewöhnlich zeigt uns der Wunsch eines Umzuges an, dass wir die Themen angegangen sind und nach „Neuem“ streben.

Hier wird es nun interessant, was uns der neue Grundriss der Wohnung / des Hauses nun aufzeigt, welche Themen und Herausforderungen auf uns warten. Diese sind nicht in jedem Fall als unliebsame Herausforderungen zu sehen, haben wir doch auch unsere Potenziale, die zur Entfaltung drängen.
Des öfteren stelle ich bei Beratungen jedoch fest, dass sich Themen, die noch nicht erlöst sind, im neuen Zuhause wieder spiegeln. Oftmals bringt dann ein Umzug mit Gedanken des „Neustartes“ gar nicht viel und das eventuelle Hamsterrad dreht sich weiter.

Kürzlich hatte ich eine Beratung, bei der eine Frau endlich den ersehnten Lebenspartner finden wollte. Bisher erlebte sie einige Enttäuschungen und gemäss ihren Worten, ist sie immer wieder „an die Falschen“ geraten, die es nicht ernst meinten und es „nur“ auf Sex abgesehen hatten.
Die momentane Situation stellte sich in diesem Falle so dar, dass das Schlafzimmer sich im „Inneren und Äusseren Reichtum/Zufriedenheit“ (Bereich 4) befand. Das Bett war so platziert, das man beim morgendlichen Erwachen gleich aus dem Fenster ins „Weite“ sah. Bildergebnis für Bilder zu schlafzimmer und FensterDies ist nicht in jedem Fall ungünstig, es kommt auf die eigene Einstellung an. In diesem Falle spiegelte es genau die bisherigen Erfahrungen, dass die Männer das „Weite“ suchten.
Dies ist jedoch nur die äussere Erscheinung, geht es doch auch um die unbewusste innere Einstellung der Frau: „Es bleibt ja eh keiner“!

Die Klientin entschied sich also für einen Tapetenwechsel und Umzug in eine andere Gegend.
Beim Begutachten des Grundrisses der neuen Wohnung stellte ich fest, dass der Bereich der Beziehung (2) gar nicht vorhanden war. Ebenso ein kleiner Teil der Persönlichkeitsentwicklung (8). Diese Situation zeigte deutlich auf, dass die Frau bisher noch nicht erkennen konnte, weshalb sie die „falschen Männer“ anzog und das Spiel jedes Mal wieder von vorne begann. Dies decken die beiden Fehlbereiche in der 2 und in der 8 auf.
Ein Wohnortwechsel würde hier also gar nichts bringen, im Gegenteil, dasselbe Spiel würde sich noch verstärkt wiederholen.

Aus diesem Grunde ist es wichtig, VOR einem Umzug die derzeitige Situation abzuschliessen mit allen Erkenntnissen und Veränderungen, die das momentane Heim beinhaltet, um dann eine Wohnung / Haus anziehen zu können, die die Themen nicht mehr spiegelt und ein Neustart erfolgreich und entpannt sein wird.

Bildergebnis für Bilder zu umzugMöchten Sie den Newsletter abonnieren? Hier klicken

Please follow and like us:

Wie erfüllen sich meine Wünsche im „Neuen Jahr“?

Aus aktuellem Anlass und den vielen Fragen, die mich erreichen, hier auch einmal NEWS zur Monatsmitte.http://www.fengshuiglueck.ch/wp-content/uploads/2016/01/Bagua-Text-001.jpg

Gerade zum Jahresanfang stellen sich die meisten Menschen die Frage, was sie in diesem Jahr kreieren, erleben und verändern möchten.
Viele neue Vorsätze werden getroffen, die sich bis zum Jahresende hoffentlich erfüllen sollten.
Ist es nicht so, dass oft die Energie und der Durchhaltewille schon nach kurzer Zeit wieder absinkt und die Thematiken und „alten“ Muster sich wiederholen?

Ein Blick in Ihr Zuhause (Ihr Spiegel) hilft Ihnen die Hemmnisse und Blockaden zu erkennen. Hier können Sie im wahrsten Sinne des Wortes „Hand anlegen“ und sich selbst bei Ihren Vorhaben und gewünschten Veränderungen unterstützen.
Vielleicht helfen Ihnen folgende Anregungen und Fragen, heraus zu finden, in welchem Bereich die Energie sich staut und in Ihrem Leben etwas stagniert.

1 Karriere / Lebensplan / Lebensweg / Berufung

• Was ist meine eigentliche Lebensaufgabe und Berufung?
• Ich bin unzufrieden mit meinem Beruf, meiner Arbeitsstelle und denke häufig an einen …Wechsel.
• Ich weiss eigentlich kaum noch, was ich will.
• Ich bin unzufrieden mit meinem Leben und habe das Gefühl nicht am richtigen Platz zu …sein.
• Ich fühle mich oft einsam und allein gelassen.
• Vieles in meinem Leben scheint schwieriger zu werden oder zu stagnieren.

2 Partnerschaft / Ehe / jegliche Beziehungen

• Ich bin unzufrieden mit meiner momentanen Partnerschaft.
• Ich finde einfach keinen passenden Partner.
• Ich finde es schwierig, dauerhafte Beziehungen einzugehen.
• Ich ziehe immer wieder den „falschen“ Partner an.
• Mein Verhältnis zu Freunden, Nachbarn und Arbeitskollegen ist oft von …Meinungsverschiedenheiten geprägt.

3 Famile / Gesellschaft / Selbstverständnis

• Ich habe/hatte ein problematisches Verhältnis zu meinen Eltern / Schwiegereltern.
• Ich habe zu meiner Famile nur sehr wenig Kontakt.
• Ich habe das Gefühl, dass sich meine Familie zu sehr in mein Leben einmischt.
• Mein Verhältnis zu Vorgesetzten und Autoritätspersonen ist oft schwierig.
• Ich getraue mich nicht, für mich selbst einzustehen und meine Ansicht und Meinung zu …äussern.
• Bei einer Gruppendiskussion halte ich mich immer zurück und rede kaum.

4 Wohlstand / innerer und äusserer Reichtum, Fülle / Glücklich-Sein

• Ich bin oft unzufrieden mit dem, was ich habe und beneide andere Menschen.
• Ich kann schlecht mit Geld umgehen.
• Das Leben scheint immer wieder unangenehme Überraschungen für mich bereit zu   …halten.
• Obwohl ich mich anstrenge, scheint mein Geld oft einfach wegzufliessen.
• Ich sehne mich nach glücklichen Fügungen.

5 Tai Chi / Zentrum / Gesundheit / Selbstliebe

• Ich bin häufig krank, mein Immunsystem ist im „Eimer“.
• Ich bin oft verwirrt und weiss nicht mehr, was ich gerade tun wollte.
• Meine Energiereserven sind erschöpft, und ich fühle mich ausgelaugt.
• Ich bin häufig traurig, unruhig und nervös, ohne dass es dafür einen Grund gibt.
• Mir fehlt es seit längerer Zeit an Lebensfreude.

6 Freunde / Mentoren / Unterstützung und Hilfe / Kommunikation

• Ich hätte gerne mehr soziale Kontakte.
• Mir fällt es schwer, andere Menschen um Hilfe zu bitten.
• Selten fällt mir etwas zu, das meiste muss ich mir hart erarbeiten… auch Freundschaften.
• Ich fühle mich häufig ausgeschlossen und isoliert.
• Die Kommunikation mit meinem Umfeld ist schwierig, ich werde nicht verstanden.
• Mein Partner redet nicht und blockt Gespräche ab.

7 Kinder / Kreativität / Ideen

• Das Verhältnis zu meinen Kindern ist oft schwierig.
• Ich finde zu Kindern nur schwer Kontakt.
• In letzter Zeit fällt es mir schwer, neue Ideen und und Projekte zu entwickeln.
• Ich habe das Gefühl, dass mein Leben grau und eintönig geworden ist.
• Mit fehlt es an Leichtigkeit und Gelassenheit.
• Früher war ich immer fröhlich, heute nicht mehr.

8 Wissen / Lernen / Persönlichkeitsentwicklung

• Ich weiss eigentlich gar nicht mehr, wer ich bin.
• Neues aufzunehmen fällt mir schwer.
• Ich entscheide Dinge hauptsächlich mit dem Verstand.
• Ich bin oft unruhig, ohne genau zu wissen warum.
• Ich bin rastlos und habe immer etwas zu Tun oder werde gestört.
• Ich fühle mich gewissen Umstständen machtlos ausgeliefert.

9 Ruhm / Wirkung nach Aussen / Erfolg

• Ich wirke nach Aussen anders, als ich wirklich bin.
• Ich fühle mich oft abhängig von der Anerkennung anderer.
• Meine Anstrengungen werden nicht erkannt und honoriert.
• Ich habe Angst, andere durch meine Ehrlichkeit zu verletzen.
• Ich habe bereits Erfahrungen mit Mobbing gemacht.
• Es ist mir sehr wichtig, was andere von mir denken.

Je nach Thematik, in der Sie sich wieder finden, lassen sich in dem jeweiligen Bereich Handlungs-Möglichkeiten erkennen, die der Situation eine positve Wendung geben und Sie in Ihren Vorhaben stärken.
Tipps dazu finden Sie in den verschiedenen Beiträgen und unter der Rubrik Feng Shui.

Auch kann ich Ihnen ein Seminar oder Beratung von mir ans Herz legen, bei dem ich ganz persönlich auf Ihre Anliegen eingehen werde. Ebenso können sie auch gerne einzelne Fragen per Email an mich richten.

Für grösseres Interesse empfehle ich Ihnen eine Ausbildung, die wie eine Lebensschule ist.

Intuitives Feng Shui für Alle
5.-6. März 2016
Ein Schnupper-Wochenende mit neuen Erkenntnissen über sich selbst und vielen Tipps, wie Sie ihr Umfeld umgestalten können.
hier weiterlesen

Intuitives Feng Shui für Fortgeschrittene
12.-13. März 2016
Ein Weiterbildungs-Workshop an dem Sie ihre Feng-Shui-Kenntnisse vertiefen und neue Impulse erhalten.
hier weiterlesen

Es sind noch Plätze frei!

 
Please follow and like us: